SEGEL-Stunden

An der Nelson-Mandela-Schule gibt es SEGEL-Stunden.

In den SEGEL-Stunden arbeitest du in deinem Tempo an Wochenaufgaben, an freien Aufgaben oder an Projekten.

Zum Ganztagsangebot der Nelson-Mandela-Schule gehören auch Lern- und Arbeitszeiten, in denen selbstgesteuertes Lernen im Zentrum steht. Diese Lernzeiten sind als SEGEL-Stunden fest im Stundenplan aller Jahrgänge verankert und gehören zu den konzeptionellen Säulen des pädagogischen Programms unserer Schule. Das bestehende Konzept für diese Stunden wurde im Schuljahr 2016/2017 entwickelt, nachdem in den Schuljahren 2014/2015 und 2015/2016 das damalige Konzept unter Beteiligung der Lehrerinnen und Lehrer, aber auch der Schülerinnen und Schüler der Nelson-Mandela-Schule evaluiert wurden war.

Dabei wurde in der zweiten Befragung der Kolleginnen und Kollegen deutlich, dass das Konzept aufgrund der vorhandenen personellen Ressourcen und den daraus resultierenden Einschränkungen in der Planung der Stunden des selbstgesteuerten Lernens die Durchführung des Konzeptes schwieriger wurde und die Akzeptanz des SEGEL-Konzeptes im Kollegium gesunken war.

Auf einer schulinternen LehrerInnenfortbildung am 20.12. 2016 wurden durch das Kollegium Eckpunkte für ein modifiziertes Konzept für die SEGEL-Stunden erarbeitet und formuliert.

• Die SEGEL-Stunden finden jeweils in einem Jahrgang parallel statt. Wenn irgend möglich, werden die Stunden von FachlehrerInnen der Kernfächer Deutsch, Englisch, Mathematik, durchgeführt, damit die SuS kompetente AnsprechpartnerInnen finden, wenn sie ein Problem nicht allein oder mit Hilfe ihrer MitschülerInnen lösen können.

  • Die SEGEL-Stunden unterliegen einer klaren Phasierung, damit alle ungestört arbeiten können.
  • Während der SEGEL-Stunden gelten die gleichen Regeln, die auch in den übrigen Unterrichtsstunden gelten. (siehe Verhaltensampel)

Darüber hinaus soll das Konzept (weiter-)entwickelt werden, sodass es offener wird und in noch höherem Maße den Anforderungen unseres Förder- und Forderkonzeptes für ein individualisiertes Lernen entspricht. „SEGELN“wird dann ein fester Bestandteil eines jeden Unterrichtstages an der Nelson-Mandela-Schule.
Ein Weg, dieses Ziel zu erreichen, ist eine Kombination des gegenwärtigen Konzeptes mit einem Konzept des modularen Lernens. Sollten die personellen und räumlichen Ressourcen unserer Schule es erlauben, könnten parallel zur Arbeit an den Wochenaufgaben in Übungsmodulen, in Förder-, Vertiefungsmodulen Kurse angeboten werden, die von den Schülerinnen und Schülern nach bestimmten Regeln angewählt werden können. Gegenwärtig kann dieses Konzept aufgrund des Mangels an personellen und räumlichen Ressourcen nur eingeschränkt durchgeführt werden. So findet parallel zu jedem SEGEL-Block in den Jahrgängen 6 und 7 ein Projektkurs aus dem Profil Kunst, Kultur und Medien statt. In weiteren Jahrgängen wurden Projektkurse aus den anderen Profilen installiert. Im Schuljahr 2018/2019 wurde das Konzept für die SEGEL-Stunden evaluiert. Dabei wurde deutlich, dass es in einigen Bereichen des Konzepts noch Entwicklungspotenzial gibt.,Die Modifizierung oder Neugestaltung des SEGEL-Konzeptes der Schule war und ist daher Gegenstand des Schulentwicklungsprojektes der Nelson-Mandela-Schule im Rahmen des landesweiten Programms LiGa. Die Initiative der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung der Stiftung Mercator „LiGa – Lernen im Ganztag“ startete in Deutschland zu Beginn des Schuljahres 2016/2017 mit rund 300 Schulen aus fünf Bundesländern. Ziel des Programms ist es, die Qualität an Ganztagsschulen zu verbessern. LiGa hat eine Laufzeit von vier Jahren und endet im Dezember 2019.Eine Voraussetzung für die Teilnahme am Landesprogramm „LiGa – Leben und Lernen im Ganztag“ war die Einreichung eines Planes für den gesamten Zeitraum des Projektes.

Entwicklungspotenzial

Die Evaluation unseres Konzepts im laufenden Schuljahr zeigte, dass es trotz der Entwicklung eines Handlungsrasters für die einzelnen Stunden noch strukturelle Schwächen gibt, die darin begründet liegen, dass es noch kein geschlossenes Konzept für eine Einführung in das selbstgesteuerte Lernen gibt. Abhilfe wird hier ein entsprechende Methodenmodul im ersten Halbjahr des Jahrgangs 5 schaffen, das in den kommenden Jahrgängen immer wieder aufgegriffen und erweitert wird. Außerdem ist es wünschenswert, einen passgenauen Planer für die Jahrgangsstufen zu entwickeln.