Schulkultur – Gesunder Ganztag

Die Nelson-Mandela-Schule ist eine Ganztagsschule.
Du kannst ab 7.30 Uhr an SEGEL-Aufgaben arbeiten. Der Unterricht beginnt um 8.00 Uhr.
Eine Unterrichtsstunde dauert 60 Minuten. An drei Tagen dauert der Unterricht bis 15.00 Uhr. Wenn es nötig ist, kannst du danach noch bis 16.00 Uhr in der Schule bleiben.
An zwei weiteren Tagen gibt es am Nachmittag Arbeitsgemeinschaften.
Zu den Unterrichtsstunden gehören SEGEL-Stunden. In den SEGEL-Stunden kannst du Aufgaben machen, die früher Hausaufgaben waren. Du kannst auch an einem Projekt teilnehmen.
Es gibt nach jeder Stunde eine Wechselpause.
Um 10.05 Uhr gibt es erst eine Frühstückspause und danach eine Hofpause. In der Frühstückspause kannst du am Mensakiosk einkaufen.
Mittags gibt es eine Mittagspause. In der Mittagspause kannst du in der Mensa essen.

Die Nelson-Mandela-Schule ist eine Schule im gebundenen Ganztag. An drei Tagen in der Woche findet Nachmittagsunterricht statt. Dienstags und freitags können, je nach verfügbaren Personalressourcen, freiwillige Arbeitsgemeinschaften und freie Lernangebote angeboten werden. Diese Angebote können auch von Externen (Eltern, Sportvereinen, Kulturschaffenden, usw.) durchgeführt bzw. begleitet werden. Um zukünftig die Durchführung unserer Ganztagsgebote abzusichern, beginnen wir ab dem Schuljahr 2019/2020 eine Kooperation mit der gemeinnützigen Organisation interaktiv. Die Arbeit der gGmbH interaktiv wird über die Stellenkapitalisierung finanziert. Vorgesehen ist, dass Mitarbeiter von interaktiv Aufgaben erfüllen, die sich über den kompletten Schultag erstrecken. Ein Schwerpunkt soll dabei das Angebot während der Mittagspausen sein, ein weiterer das Angebot von Arbeitsgemeinschaften.

Im Rahmen des Ganztags nehmen Projekte und Arbeitsgemeinschaften eine besondere Rolle ein. Zum Konzept der Nelson-Mandela-Schule gehört es, dass diese Veranstaltungen nicht nur am Nachmittag stattfinden. Ebenso wichtig ist uns eine sinnvolle Gestaltung der Pausen.

Stundenraster

Die Veränderung der Lernstrukturen, mehr individuelles und selbstgesteuertes Lernen lassen sich in einem veränderten Stundentakt mit entweder 60 oder 90 Minuten pro Lerneinheit besser umsetzen als in der herkömmlichen, 45-minütigen Schulstunde. Längere Schulstunden, so belegen die Erfahrungen aus anderen Schulen, bedeuten mehr Ruhe und effizientere Lernzeit. Da die Nelson-Mandela-Schule bis zum Ende des Schuljahres 2015/2016 mit der Gemeinschaftshauptschule Rosenhügel in einem Gebäude untergebracht war, war es erforderlich ein Stundenraster mit einer Lerneinheit von 90 Minuten einzurichten, da an der GHS Rosenhügel in 45 und 90 Minuten Einheiten unterrichtet wurde.

Während der schulinternen Fortbildung im Dezember 2016 wurde seitens des Kollegiums der Wunsch geäußert, das Stundenraster zu überarbeiten. In der Lehrerkonferenz wurde dieser Wunsch bestätigt. Zum Schuljahr 2018/2019 wurde daher der Stundenplan auf Lerneinheiten von 60 Minuten umgestellt.

Die Schultage beginnen und enden jeweils mit einer offenen SEGEL+ Einheit. Die Funktion dieser 30minütigen Einheiten wird in unserem SEGEL-Konzept näher erläutert.

Pausengestaltung

Folgende Leitlinien gelten für den Ablauf der Pausenzeiten und die Aufsichten:

SEGEL+

Beginn 7.30 Uhr, Ende 7.55 Uhr
Die Schülerinnen und Schüler, die ab 7.30 Uhr und 7.40 Uhr das Schulgelände betreten haben, begeben sich umgehend in den für sie ausgewiesenen Raum für SEGEL+.
Während des offenen Anfangs bleiben die Schülerinnen und Schüler im Raum für SEGEL+,, eine Ausnahme bilden die Toilettengänge.

Frühaufsicht

Beginn 7.30 Uhr, Ende 7.55 Uhr
Schülerinnen und Schüler, die zwischen 7.40 Uhr und 7.55 Uhr zur Schule kommen, werden auf dem Schulhof, bei schlechtem Wetter im Flur des Erdgeschosses, durch die Frühaufsicht beaufsichtigt.
Die Aufsicht der Lehrpersonen, die für die Frühaufsicht zuständig sind, dauert von 7.30 Uhr bis 8.00 Uhr.
Die Aufsichtspflicht der übrigen Lehrerinnen und Lehrer beginnt um 8.00 Uhr im Klassenraum, in dem sie die erste Unterrichtseinheit haben.
Verspätete Schüler und Schülerinnen klingeln am Haupteingang der Schule.

1. Pause

Beginn 10.05, Ende 10.35 Uhr
Von 10.05 Uhr – 10.15 Uhr wird das Frühstück im Unterrichtsraum eingenommen. Die Aufsicht erfolgt durch die Lehrkraft, die die zweite Unterrichtseinheit in der Lerngruppe gegeben hat. Die Schülerinnen und Schüler dürfen zur Toilette und zum Kiosk gehen.
Der Beginn der Hofaufsicht ist 10.15 Uhr.
Vier Lehrer haben Aufsicht. Der/Die auf dem Plan zuerst genannte Lehrer/Lehrerin führt Aufsicht auf dem kleinen Schulhof bei den 10. Klassen. Die übrigen drei LehrerInnen führen Aufsicht auf dem großen Schulhof.

Sonderregelungen für Regen- und Schneepausen:

Hier gilt der extra erstellte Regenplan. Zwei Lehrer haben jeweils Aufsicht auf den entsprechenden Fluren der speziellen Klassenstufen. Eine zusätzliche Aufsicht steht auf dem Flur im 2. OG/Aufgang A. In dieser Pause verbleiben alle Schüler in ihren Klassen, die Türen stehen dabei auf und die Schüler dürfen sich über die Flure angemessen bewegen.

Mittagspause I (Jahrgänge 5-7)

Die Schüler müssen zu Beginn der Pause um 11.45 Uhr ihre Klassen verlassen und sich in die Mensa oder -wenn sie nicht dort essen möchten- auf den Schulhof begeben. Hier sind die Aufsichten eingeteilt, auch die Mensaaufsicht begibt sich später nach oben auf den Hof bzw. Flur.
Bei schlechtem Wetter bleiben die Schüler im Flur des Erdgeschosses. Die Aufsichten haben dabei darauf zu achten, dass die Schüler nicht in die oberen Gänge laufen.

Die offenen Angebote und ggf. Arbeitsgemeinschaften beginnen um 12.15 Uhr, nachdem alle Schülerinnen und Schüler das Mittagessen eingenommen haben. Wer an einem Angebot teilnehmen möchte, muss während der gesamten Freizeit teilnehmen. Ein nachträglicher Wechsel ist im Allgemeinen nicht möglich. Die Angebote werden im Schaukasten mit Angabe von Raum und Zeiten ausgehängt.

Mittagspause II (Jahrgänge 8-10)

Die Schüler müssen ihre Klassen verlassen und bleiben bei schlechtem Wetter auf den Fluren. Wenn die Esser in der Mensa fertig sind, darf auch die Mensa als Pausenort benutzt werden. Bei gutem Wetter sollten die Schüler auch auf den Hof gehen.
Die offenen Angebote und ggf. Arbeitsgemeinschaften beginnen um 13.20 Uhr, nachdem alle Schülerinnen und Schüler das Mittagessen eingenommen haben. Wer an einem Angebot teilnehmen möchte, muss während der gesamten Freizeit teilnehmen. Ein nachträglicher Wechsel ist im Allgemeinen nicht möglich. Die Angebote werden im Schaukasten mit Angabe von Raum und Zeiten ausgehängt.